REWE Group
Geschäftsbericht 2019

Erläuterungen zur Bilanz

20. Immaterielle Vermögenswerte

Entwicklung der immateriellen Vermögenswerte
in Mio. €Konzessionen, günstige Verträge, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte sowie Lizenzen an solchen Rechten Kunden-
beziehungen
Geschäfts- oder Firmen-
werte
Geleistete Anzahlungen und in Entwicklung befindliche Vermögens-
werte
Summe
Anschaffungs- oder Herstellungskosten  
Stand zum 01.01.20181.023,6315,92.143,144,33.526,9
  Währungsumrechnung-2,3-0,1-8,4-0,1-10,9
  Zu-/Abgänge Konsolidierungskreis23,40,00,00,023,4
  Zugänge aus Unternehmenserwerben22,50,0105,00,0127,5
  Zugänge102,20,05,127,6134,9
  Abgänge-17,80,0-1,7-0,5-20,0
  Umbuchungen31,90,00,0-28,43,5
Stand zum 31.12.20181.183,5315,82.243,142,93.785,3
  Anpassungen durch IFRS 16-43,10,00,00,0-43,1
Stand zum 01.01.2019 angepasst1.140,4315,82.243,142,93.742,2
  Währungsumrechnung6,40,014,2-0,120,5
  Zu-/Abgänge Konsolidierungskreis-7,90,0-8,30,0-16,2
  Zugänge aus Unternehmenserwerben391,80,081,10,6473,5
  Zugänge107,00,02,518,6128,1
  Abgänge-36,90,0-6,2-2,5-45,6
  Umbuchungen18,90,00,0-18,00,9
Stand zum 31.12.20191.619,7315,82.326,441,54.303,4
Abschreibungen  
Stand zum 01.01.2018670,0190,5544,60,01.405,1
  Währungsumrechnung-1,20,00,00,0-1,2
  Zugänge91,018,90,00,0109,9
  Wertminderung10,00,010,40,020,4
  Abgänge-15,60,00,00,0-15,6
  Zuschreibungen-0,80,00,00,0-0,8
Stand zum 31.12.2018753,4209,4555,00,01.517,8
  Anpassungen durch IFRS 16-24,40,00,00,0-24,4
Stand zum 01.01.2019 angepasst729,0209,4555,00,01.493,4
  Währungsumrechnung3,10,00,00,03,1
  Zu-/Abgänge Konsolidierungskreis-2,30,0-1,40,0-3,7
  Zugänge119,213,50,00,0132,7
  Wertminderung53,30,00,08,361,6
  Abgänge-33,60,0-1,5-0,1-35,2
  Zuschreibungen-1,20,00,00,0-1,2
Stand zum 31.12.2019867,5222,9552,18,21.650,7
Buchwert zum 01.01.2018353,6125,41.598,544,32.121,8
Buchwert zum 31.12.2018430,1106,41.688,142,92.267,5
Buchwert zum 31.12.2019752,292,91.774,333,32.652,7

Für Verträge werden immaterielle Vermögenswerte angesetzt, sofern im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses Verträge übernommen wurden, deren Vertragsbedingungen im Zeitpunkt des Unternehmenszusammenschlusses günstiger als die Marktbedingungen waren. Mit der Umsetzung des IFRS 16 wurden die Verträge, die Leasing betreffen, zum 1. Januar 2019 den jeweiligen Nutzungsrechten zugeordnet.

Die Zugänge aus Unternehmenserwerben betreffen im Wesentlichen Markenrechte (vgl. Punkt 3 „Konsolidierung“).

Die Zunahme der Geschäfts- oder Firmenwerte ist auf die Erstkonsolidierungen im Geschäftsjahr zurückzuführen (vgl. Punkt 3 „Konsolidierung“).

Im Berichtsjahr werden in Nutzung befindliche selbst geschaffene immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 67,6 Mio. € (Vorjahr: 77,8 Mio. €) ausgewiesen. Daneben bestehen noch in Entwicklung befindliche selbst geschaffene immaterielle Vermögenswerte. Bei den selbst geschaffenen immateriellen Vermögenswerten handelt es sich hauptsächlich um Softwareprodukte. Im Berichtsjahr sind weitere Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen in Höhe von 61,8 Mio. € (Vorjahr: 64,4 Mio. €) entstanden. Diesbezüglich erfolgte keine Aktivierung als selbst geschaffene immaterielle Vermögenswerte, da die Aktivierungsvoraussetzungen nicht erfüllt waren.

Als Umbuchungen werden die aufgelaufenen Anschaffungs- oder Herstellungskosten bzw. die aufgelaufenen Abschreibungen erfasst, die auf Vermögenswerte entfallen, die aus anderen Positionen des Anlagevermögens stammen oder nunmehr in anderen Positionen auszuweisen sind.

Zu den im Berichtsjahr vorgenommenen Wertminderungen verweisen wir auf die Ausführungen unter Punkt 12 „Abschreibungen und Wertminderungen“.

Immaterielle Vermögenswerte wurden in Höhe von 0,3 Mio. € (Vorjahr: 0,1 Mio. €) als Sicherheit für Schulden verpfändet. Des Weiteren wurden für immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 0,1 Mio. € (Vorjahr: 0,1 Mio. €) Erwerbsverpflichtungen eingegangen.

Geschäfts- oder Firmenwerte

Gliederung der Geschäfts- oder Firmenwerte nach ZGE-Gruppen
Gruppe zahlungsmittelgenerierender Einheiten
in Mio. €
31.12.201931.12.2018
  REWE924,7858,4
  Touristik Zentraleuropa352,5348,9
  PENNY Tschechien199,2196,8
  Touristik Nordeuropa89,387,4
  IKI Baltikum78,278,2
  BILLA Tschechien55,154,4
  BILLA Russland54,247,2
  Touristik Osteuropa10,30,0
  EHA7,17,1
  Sonstige Zentralgesellschaften1,61,6
  Baumarkt1,11,1
  PENNY Italien1,00,0
  Digital0,07,0
Summe der Geschäfts- oder Firmenwerte1.774,31.688,1

Der Anstieg des Geschäfts- oder Firmenwerts der ZGE-Gruppe REWE in Höhe von 66,3 Mio. € ist im Wesentlichen auf den Einbezug der RZAG ab dem 1. Mai 2019 (vgl. Punkt 3 „Konsolidierung“) und den Abgang diverser Regiemärkte zurückzuführen.

Die Erhöhung des Geschäfts- oder Firmenwerts in Höhe von 3,5 Mio. € bei der ZGE-Gruppe Touristik Zentraleuropa resultiert im Wesentlichen aus einer vorteilhaften Wechselkursentwicklung in der Geschäftseinheit KUONI Schweiz sowie aus dem Zugang diverser Reisebüros.

Die unvorteilhafte Wechselkursentwicklung aus dem Vorjahr bei der ZGE-Gruppe PENNY Tschechien hat sich im Berichtsjahr umgekehrt, was zu einer Erhöhung des Geschäfts- oder Firmenwerts in Höhe von 2,4 Mio. € geführt hat.

Die Erhöhung des Geschäfts- oder Firmenwerts in Höhe von 2,0 Mio. € bei der ZGE-Gruppe Touristik Nordeuropa resultiert aus einer vorteilhaften Wechselkursentwicklung im Quellmarkt UK. Eine gegenläufige Wechselkursentwicklung zeigte sich im Quellmarkt Nordics.

Die unvorteilhafte Wechselkursentwicklung aus dem Vorjahr bei der ZGE-Gruppe BILLA Tschechien hat sich im Berichtsjahr umgekehrt, was zu einer Erhöhung des Geschäfts- oder Firmenwerts in Höhe von 0,7 Mio. € geführt hat. Die negative Wechselkursentwicklung aus dem Vorjahr bei der ZGE-Gruppe BILLA Russland hat sich im Berichtsjahr ebenfalls umgekehrt, was zu einer Erhöhung des Geschäfts- oder Firmenwerts in Höhe von 7,0 Mio. € geführt hat.

In der neuen ZGE-Gruppe Touristik Osteuropa ergab sich aus dem Erwerb sämtlicher Anteile an der Travel Brands S.A., Bukarest (Rumänien), ein neuer Geschäfts- oder Firmenwert in Höhe von 10,3 Mio. €. Der Geschäfts- oder Firmenwert spiegelt im Wesentlichen Standortvorteile und Synergien wider (vgl. auch Punkt 3 „Konsolidierung“).

Bei der ZGE-Gruppe PENNY Italien resultiert aus dem Erwerb von drei Märkten im Dezember 2019 ein neuer Geschäfts- oder Firmenwert in Höhe von 1,0 Mio. €.

Der Abgang des Geschäfts- oder Firmenwerts der ZGE-Gruppe Digital in Höhe von 7,0 Mio. € resultiert aus der Veräußerung von 60,0 Prozent der Anteile an der commercetools GmbH, München. Aufgrund des Verlustes der Beherrschung erfolgte eine Entkonsolidierung dieser Tochtergesellschaft mit Wirkung zum 30. November 2019 (vgl. auch Punkt 3 „Konsolidierung“).

Bewertungsmodell und wesentliche Bewertungsparameter

Der erzielbare Betrag der ZGE-Gruppen ist auf der Grundlage des beizulegenden Zeitwerts abzüglich Veräußerungskosten unter Anwendung des Discounted-Cashflow-Verfahrens, basierend auf Level-3-Inputfaktoren, bestimmt worden.

Die wesentlichen Bewertungsparameter für die Berechnung des beizulegenden Zeitwerts einer ZGE sind die im Diskontierungszinssatz berücksichtigten Kapitalkosten (WACC), der im Diskontierungszinssatz für die ewige Rente berücksichtigte Wachstumsabschlag sowie die Entwicklung des EBITs (ohne Berücksichtigung des IFRS 16) im Planungszeitraum als Grundlage für die prognostizierten Cashflows der ZGE.

Die Bewertung des beizulegenden Zeitwerts der ZGE-Gruppen basiert auf den prognostizierten Cashflows, die aus der vom Management genehmigten Dreijahresplanung abgeleitet werden. Diese Dreijahresplanung wurde aufgrund unternehmensinterner Erfahrungswerte ebenso wie aufgrund von Erwartungen bezüglich der zukünftigen Marktentwicklung erstellt und wird für interne Zwecke verwendet. Länderspezifische wirtschaftliche Rahmendaten wie das Wirtschaftswachstum, Verbraucherpreise, privater Konsum und die Arbeitslosenquote werden in der Dreijahresplanung berücksichtigt. Das letzte Planjahr der Dreijahresplanung wird grundsätzlich als Basis für die ewige Rente im Bewertungsmodell angesetzt.

Für die ewige Rente wird im Bewertungsmodell ein Wachstumsabschlag im Diskontierungszinssatz berücksichtigt. Bei der Bestimmung der landesspezifischen Wachstumsabschläge wurden die von internationalen Organisationen prognostizierten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts bis zum Jahr 2024 herangezogen. Die verwendeten Diskontierungszinssätze spiegeln die speziellen Risiken der entsprechenden ZGE-Gruppen wider. Die Ermittlung der Kapitalkosten (WACC) basiert auf Marktwerten. Die spezifischen Beta-Faktoren wurden aus Kapitalmarktdaten mehrerer vergleichbarer Unternehmen abgeleitet.

Die Erstellung der Planung erfolgte ohne Berücksichtigung der aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten durch die Coronakrise. Potenzielle Änderungen der gewichteten Kapitalkosten (WACC), der länderspezifischen Wachstumsabschläge oder des EBITs des letzten Planungsjahres wurden im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse simuliert (siehe dazu den folgenden Abschnitt „Sensitivitäten der wesentlichen Bewertungsparameter“).

Diskontierungszinssätze und Wachstumsabschläge im Vorjahresvergleich
Gruppe zahlungsmittelgenerierender EinheitenAbzinsungsrate pro Jahr (WACC)Wachstumsabschlag
20192018  2019  2018
REWE4,8%4,8%0,5%0,5%
Touristik Zentraleuropa5,8%5,6%0,5%0,4%
PENNY Tschechien6,5%6,3%1,3%1,3%
Touristik Nordeuropa6,3%6,1%0,8%0,8%
IKI Baltikum5,5%-1,0%-
BILLA Tschechien6,5%6,3%1,3%1,3%
BILLA Russland9,5%11,3%2,5%2,5%
EHA4,8%4,8%0,5%0,5%
Baumarkt4,8%4,8%0,5%0,5%
Digital-4,8%-0,5%

Bei den ZGE-Gruppen Touristik Zentraleuropa und Touristik Nordeuropa wurden die Impairmenttests in Euro durchgeführt und durchschnittliche Diskontierungszinssätze und Wachstumsabschläge genutzt; der Durchschnitt über die länderspezifischen Parameter wurde auf Basis der Umsatz-Relationen ermittelt.

Für die Geschäfts- oder Firmenwerte der ZGE-Gruppen PENNY Italien und Touristik Osteuropa wurden zum 31. Dezember 2019 keine Impairmenttests durchgeführt. Für Geschäfts- oder Firmenwerte, die im Geschäftsjahr zugehen, wird aufgrund der zeitlichen Nähe zum Stichtag unterstellt, dass deren Buchwerte im Wesentlichen den beizulegenden Zeitwerten entsprechen. Mangels verlässlich prognostizierbarer Cashflows wurde zum 31. Dezember 2019 für den Geschäfts- oder Firmenwert der ZGE-Gruppe Sonstige Zentralgesellschaften ebenfalls kein Impairmenttest durchgeführt.

Für die Prognose der zukünftigen Cashflows der ZGE-Gruppen wird auf die Dreijahresplanung für interne Managementzwecke zurückgegriffen. Für einige ZGE-Gruppen wurde der Detailplanungszeitraum ausgeweitet. Dies ist dann der Fall, wenn das letzte Planungsjahr kein nachhaltiges Ergebnis als Grundlage für die ewige Rente widerspiegelt. Gründe hierfür sind im Wesentlichen Umstrukturierungen und Expansionsvorhaben in den ZGE-Gruppen.

Für die einzelnen ZGE-Gruppen wurden die nachfolgenden Annahmen bezogen auf die zukünftige Entwicklung von EBIT und Umsatz im Detailplanungszeitraum getroffen:

Tendenzaussagen zur Entwicklung von EBIT und Umsatz
Gruppe zahlungsmittelgenerierender EinheitenPrognose Entwicklung
EBIT/Umsatz
Detailplanungszeitraum
EBITUmsatz20192018
REWEsolides Wachstumleichtes Wachstum10 Jahre3 u. 10 Jahre
Touristik Zentraleuropastarkes Wachstumgleichbleibendes Niveau3 Jahre3 Jahre
PENNY Tschechiengleichbleibendes Niveauleichtes Wachstum3 Jahre3 Jahre
Touristik Nordeuropastarkes Wachstumleichtes Wachstum3 Jahre3 Jahre
IKI Baltikumsolides Wachstumsolides Wachstum3 Jahre
BILLA Tschechiensolides Wachstumleichtes Wachstum3 Jahre3 Jahre
BILLA Russlandstarkes Wachstumleichtes Wachstum9 Jahre3 Jahre
EHAsolides Wachstumleichtes Wachstum3 Jahre3 Jahre
Baumarktsolides Wachstumleichtes Wachstum10 Jahre10 Jahre

Sensitivitäten der wesentlichen Bewertungsparameter

Im Rahmen von Sensitivitätsanalysen werden die potenziellen Auswirkungen von Änderungen der gewichteten Kapitalkosten (WACC), der länderspezifischen Wachstumsabschläge oder des EBITs des letzten Planungsjahres sowie Kombinationen dieser wesentlichen Bewertungsparameter auf die zukünftigen Cashflows analysiert.

Bei den folgenden ZGE-Gruppen ergeben sich bei Veränderung der wesentlichen Parameter aus den Sensitivitätsanalysen die in der nachfolgenden Tabelle dargestellten Wertminderungen des Geschäfts- oder Firmenwerts:

Potenzielles Wertminderungsrisiko bei Änderung eines wesentlichen Parameters
Erhöhung des WACC um einen Prozentpunkt
 WertminderungWACC
Zahlungsmittelgenerierender Einheitin Mio. €
2019
in %
2019
REWE308,05,75
Minderung des EBIT um 10 Prozentpunkte
 WertminderungEBIT
Zahlungsmittelgenerierender Einheitin Mio. €
2019
ewige Rente
2019
REWE0,0684,6
Minderung des Wachtsumsabschlags um einen halben Prozentpunkt
 WertminderungWachstums-
abschlag
Zahlungsmittelgenerierender Einheitin Mio. €
2019
in %
2019
REWE0,00,0
Potenzielles Wertminderungsrisiko bei Änderung von zwei wesentlichen Parametern
Erhöhung des WACC um einen Prozentpunkt und Minderung Wachstumsabschlag um einen halben Prozentpunkt
 WertminderungWACCWachstums-
abschlag
Zahlungsmittelgenerierender Einheitin Mio. €
2019
in %
2019
in %
2019
REWE797,55,750,0
Erhöhung des WACC um einen Prozentpunkt und Minderung des EBIT um 10 Prozentpunkte
 WertminderungWACCEBIT
ewige Rente
Zahlungsmittelgenerierender Einheitin Mio. €
2019
in %
2019

2019
REWE1.057,35,75616,1
Minderung des EBIT um 10 Prozentpunkte und Minderung des Wachstumsabschlag um einen halben Prozentpunkt
 WertminderungEBIT
ewige Rente
Wachstums-abschlag
Zahlungsmittelgenerierender Einheitin Mio. €
2019
 
2019
in %
2019
REWE81,1616,10,0

Es wird für keine der ZGE-Gruppen eine realistische Veränderung der Parameter erwartet, aus der sich eine Wertminderung ergeben würde.