REWE Group
Geschäftsbericht 2019

Erläuterungen zur Bilanz

23. Leasing

Leasingverhältnisse ab 1. Januar 2019 (IFRS 16)

a) REWE als Leasingnehmer 

Im Konzern werden Immobilien (insbesondere Standorte für den Einzelhandel sowie Verwaltungs- und Lagerstandorte), Fahrzeuge und andere Betriebs- und Geschäftsausstattungen angemietet. Im Geschäftsfeld Touristik gibt es zudem Leasingverhältnisse für Hotelkontingente und Flugzeuge. Die Laufzeit der Mietverträge beträgt abhängig vom jeweiligen Leasinggegenstand bis zu 16 Jahre bei Mobilien und bis zu 87 Jahre bei Immobilien. Die Verträge beinhalten in einer Vielzahl von Fällen Verlängerungsoptionen. Zudem können Leasingvereinbarungen indexbasierte Leasingzahlungen beinhalten, die an eine Vielzahl von unterschiedlichen Indizes gekoppelt sind.

Immobilien-Leasingverhältnisse enthalten häufig Verlängerungsoptionen, die vertragsindividuell ausübbar sind. Nach Möglichkeit strebt der Konzern beim Abschluss von Leasingverhältnissen die Aufnahme von Verlängerungsoptionen an, um operative Flexibilität sicherzustellen. Der Konzern beurteilt am Bereitstellungsdatum, ob die Ausübung von Verlängerungsoptionen hinreichend sicher ist. Tritt während der Vertragslaufzeit ein signifikantes Ereignis oder eine signifikante Änderung von Umständen ein, wird die Ausübung einer Verlängerungsoption erneut beurteilt.

Eine Vielzahl von Leasingverträgen beinhaltet die Möglichkeit, die Vertragslaufzeit durch aktive Ausübung von Optionen oder durch Unterlassen einer Kündigung – quasi automatisch – zu verlängern. Diese Möglichkeiten stehen teils nur dem Leasingnehmer, teils nur dem Leasinggeber, teils beiden Vertragsparteien zu. Aufgrund der heterogenen Vertragsgestaltungen und der insbesondere bei langen Vertragslaufzeiten oftmals üblichen zusätzlichen Abstimmung zwischen den Vertragsparteien sind potenziell zukünftige Leasingzahlungen aus solchen Verträgen, soweit sie nicht bereits unter den Leasingverbindlichkeiten bilanziell erfasst sind, schwer abzuschätzen. Unter der Annahme, dass sämtliche Verlängerungsoptionen, deren Ausübung zum Abschlussstichtag als nicht hinreichend sicher eingestuft wurde, genutzt werden, und der Annahme einer Laufzeit von 99 Jahren bei Verträgen mit einer automatischen Verlängerung, soweit sie nur durch den Leasingnehmer gekündigt werden können, gehen wir zum Bilanzstichtag von potenziellen zukünftigen Leasingzahlungen von ca. 12,9 Mrd. € aus; eine Vielzahl von Verträgen, die von beiden Vertragsparteien gekündigt werden können, blieb bei dieser Berechnung unberücksichtigt, da nicht sicher eingeschätzt werden kann, ob bzw. wann der Leasinggeber den Vertrag beenden wird.

Informationen über Leasingverhältnisse, in denen der Konzern Leasingnehmer ist, werden nachfolgend dargestellt.

In der Bilanz werden nachfolgende Posten im Zusammenhang mit Leasingverhältnissen ausgewiesen:

Nutzungsrechte nach Anlagenklassen
Nutzungsrechte in Mio. €31.12.2019
Unbebaute Grundstücke107,4
Bebaute Grundstücke8.828,9
Abnahmeverpflichtung (Touristik)39,3
Technische Anlagen und Maschinen1,6
PKW11,7
LKW1,3
Flugzeuge62,4
Andere Anlagen, BGA9,6
Gesamt9.062,2

Die Zugänge zu den Nutzungsrechten im Geschäftsjahr 2019 betrugen 1.429,2 Mio. €.

Fristigkeit Leasingverbindlichkeiten
Leasingverbindlichkeiten in Mio. €31.12.2019
kurzfristige Leasingverbindlichkeiten1.522,2
langfristige Leasingverbindlichkeiten8.583,0
Gesamt10.105,2

Die gesamten Auszahlungen für Leasingverhältnisse betrugen im Berichtsjahr 2.057,1 Mio. €.

Künftige undiskontierte Zahlungen bilanzierter Leasingverhältnisse
in Mio. €31.12.2019
weniger als 1 Jahr1.984,7
ein bis zwei Jahre1.701,7
zwei bis drei Jahre1.535,1
drei bis vier Jahre1.354,0
vier bis fünf Jahre1.173,4
mehr als fünf Jahre5.086,1
Gesamtbetrag nicht diskontierte Leasingzahlungen12.835,0

Künftige Zahlungsverpflichtungen aus bis zum 31. Dezember 2019 abgeschlossenen Verträgen, die erst nach dem Bilanzstichtag beginnen, betragen 172,9 Mio. €.

In der Gewinn- und Verlustrechnung erfasste Beträge im Zusammenhang mit Leasingverhältnissen
Abschreibungen in Mio. €2019
Unbebaute Grundstücke11,8
Bebaute Grundstücke1.470,0
Abnahmeverpflichtung (Touristik)15,8
Technische Anlagen und Maschinen0,7
PKW9,0
LKW0,5
Flugzeuge8,2
Andere Anlagen, BGA4,9
Gesamt1.520,9
Übrige in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasste Beträge
in Mio. €2019
Ertrag aus der Untervermietung von Nutzungsrechten772,9
Aufwand für kurzfristige Leasingverhältnisse-9,8
Aufwendungen für Leasingverhältnisse über einen Vermögenswert von geringem Wert-6,1
Aufwendungen für variable Leasingzahlungen, die nicht in die Bewertung der Leasingverbindlichkeit einbezogen werden-12,7
Zinsaufwendungen für Leasingverbindlichkeiten-542,6

b) REWE als Leasinggeber

Finanzierungsleasing

Aus Leasinggebersicht stellen sämtliche Vermietungen von Sachanlagen Operating-Leasingverhältnisse dar. Hiervon ausgenommen sind Untermietverhältnisse, die zum Teil als Finanzierungsleasing eingestuft wurden. Im Vorjahr wurden keine Vermietungen nach IAS 17 als Finanzierungsleasing eingestuft.

Die eigenen Objekte aus den Anlageklassen „Grundstücke und Bauten“ sowie „Bauten auf fremdem Grund“ werden überwiegend selbst genutzt. Die Nutzungsrechte werden ebenfalls zum größten Teil selbst genutzt, aber auch zum Teil untervermietet. Die Untervermietung betrifft im Wesentlichen Vermietungen im Rahmen des REWE-Partnerschaftsmodells im Geschäftsfeld Handel Deutschland.

Fälligkeitsanalyse der undiskontierten zukünftigen Leasingzahlungen zum 31. Dezember 2019
in Mio. €31.12.2019
weniger als 1 Jahr8,6
ein bis zwei Jahre8,1
zwei bis drei Jahre8,0
drei bis vier Jahre7,8
vier bis fünf Jahre5,7
mehr als fünf Jahre18,9
Gesamtbetrag nicht diskontierte Leasingzahlungen57,1
nicht realisierter Finanzertrag-9,8
Nettoinvestition in das Leasingverhältnis47,3

Die Nettoinvestition wurde um eine Wertminderung in Höhe von 0,5 Mio. € reduziert. Der Buchwert der Leasingforderung beträgt 46,8 Mio. €.

Folgende Erträge aus dem Abgang von Nutzungsrechten sowie Zinserträge aus der Leasingforderung wurden 2019 ausgewiesen:

In der Gewinn- und Verlustrechnung erfasste Beträge aus Finanzierungsleasing
in Mio. €2019
Erträge aus Abgang Nutzungsrecht-0,2
Zinserträge auf Leasingforderung3,0

Operating Leasing

In der Gewinn- und Verlustrechnung erfasste Erträge aus Operating Leasing
in Mio. €2019
Leasingerträge OL fix/indexbasiert256,2
Leasingerträge OL variabel (umsatz-/verbrauchsabhängig)602,5
Gesamt858,7
Nach dem Bilanzstichtag zu erhaltende nicht diskontierte zukünftige Leasingzahlungen
in Mio. €31.12.2019
weniger als 1 Jahr845,0
ein bis zwei Jahre744,8
zwei bis drei Jahre655,9
drei bis vier Jahre582,2
vier bis fünf Jahre507,7
mehr als fünf Jahre2.309,8
Gesamtbetrag nicht diskontierte Leasing(ein)zahlungen5.645,4

Leasingverhältnisse bis 31. Dezember 2018 (IAS 17)

Unter den Sachanlagen wurden auch Immobilien aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen ausgewiesen. Diese waren im Posten „Grundstücke und Bauten“ in Höhe von 824,5 Mio. € enthalten.

Eine Vielzahl der angemieteten Immobilien wurde teilweise oder vollständig untervermietet. Ein Großteil der Untervermietung erfolgte an Unternehmen im Rahmen des REWE-Partnerschaftsmodells. Die Leasingvereinbarungen wiesen unterschiedliche Konditionen, Mieterhöhungsklauseln und Verlängerungsoptionen auf. Kaufoptionen waren in der Regel nicht enthalten.

Zusätzlich wurden Vermögenswerte der sonstigen Betriebs- und Geschäftsausstattung im Rahmen von kurzfristig kündbaren Operating-Leasingverhältnissen angemietet.

Finanzierungs-Leasingverhältnisse als Leasingnehmer

Überleitung der zu leistenden Mindestleasingzahlungen auf den passivierten Barwert der Verpflichtung
in Mio. €31.12.2018
Summe der Mindestleasingzahlungen aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen999,7
Abzinsung-145,3
Barwert der Schulden aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen854,4
Aufteilung der Mindestleasingzahlungen, der Abzinsung und des Barwerts der Mindestleasingzahlungen nach Restlaufzeiten
in Mio. €bis 1 Jahr1 bis 5 Jahreüber 5 Jahre31.12.2018
Summe
Summe der Mindestleasingzahlungen aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen84,9352,0562,8999,7
Abzinsung-19,9-64,5-60,9-145,3
Barwert der Schulden aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen65,0287,5501,9854,4

Die Veränderung des Barwerts der Leasingverpflichtungen ergab sich insbesondere durch planmäßige Tilgungen der Leasingverpflichtungen.

Operating-Leasingverhältnisse als Leasingnehmer

Summe der zukünftig zu leistenden Mindestleasingzahlungen aufgrund von unkündbaren Operating-Leasingverhältnissen
in Mio. €31.12.2018
Bis zu einem Jahr1.896,9
Nach mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren5.850,1
Nach mehr als 5 Jahren5.095,0
Zukünftig zu leistende Zahlungen aus Operating-Leasingverhältnissen12.842,0

Operating-Leasingverhältnisse als Leasinggeber

Summe der zukünftig zu erwartenden Leasingzahlungen aufgrund von unkündbaren Operating-Leasingverhältnissen
in Mio. €31.12.2018
Bis zu einem Jahr759,6
Nach mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren2.218,4
Nach mehr als 5 Jahren1.949,3
Zukünftig zu leistende Zahlungen aus Operating-Leasingverhältnissen4.927,3

Mindestleasingzahlungen, die dem Konzern aus Sicht zum 31. Dezember 2018 zukünftig aus der Untervermietung von im Rahmen von Operating-Leasingverhältnissen angemieteten Objekten zufließen sollten, betrugen nominal 4.791,0 Mio. €. Die Untermieterträge waren zum Teil durch Kautionen und Bürgschaften gesichert. Der Anstieg der zukünftig zu erhaltenden Untermieterträge wie auch der zukünftig zu erwartenden Gesamtmieterträge resultierte im Wesentlichen aus dem Abschluss neuer Untermietverträge.