REWE Group
Geschäftsbericht 2019

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

13. Sonstige betriebliche Aufwendungen

Gliederung der sonstigen betrieblichen Aufwendungen
in Mio. €20192018
Werbeaufwand1.058,21.017,8
Sonstige Raumkosten968,2924,9
Aufwand aus Nebenleistungen des Warenverkehrs851,7855,5
Aufwand für Instandhaltung und Verbrauchsmaterial806,2793,7
Aufwand für Fuhrpark und Frachten765,8744,1
Aufwand für fremde Dienstleistungen594,0684,2
Verwaltungsaufwand286,8279,8
Freiwillige soziale Aufwendungen119,5109,9
Aufwand für Mieten und Leasing74,01.886,0
Aufwand für CRS-Kommunikation und EDV (Touristik)52,753,8
Reiseaufwand47,545,7
Aufwand aus sonstigen Steuern44,139,7
Beiträge, Gebühren und Abgaben43,557,1
Verluste aus dem Abgang langfristiger Vermögenswerte39,540,3
Versicherungsaufwand34,426,8
Sonstiger Personalaufwand29,228,7
Aufwendungen aus Wechselkursänderungen15,917,4
Verluste aus Wertberichtigungen auf Forderungen3,62,7
Zuführung zur Rückstellung für drohende Verluste aus belastenden Verträgen0,045,2
Übriger sonstiger betrieblicher Aufwand307,7358,7
Gesamt6.142,5
8.012,0

Der Rückgang der sonstigen betrieblichen Aufwendungen um 1.869,5 Mio. € resultiert im Wesentlichen aus einem Rückgang der Aufwendungen für Mieten und Leasing. Darüber hinaus sind auch die Aufwendungen für fremde Dienstleistungen sowie die Zuführung zur Rückstellung für belastende Verträge gesunken. Bei den sonstigen Raumkosten und dem Werbeaufwand ergab sich demgegenüber ein Anstieg.

Die im Vergleich zum Vorjahr geringeren Aufwendungen für Miete und Leasing sowie die geringere Zuführung zur Rückstellung für belastende Verträge resultieren im Wesentlichen aus der erstmaligen Anwendung des IFRS 16, nach dem die Verpflichtungen aus Mietverhältnissen grundsätzlich bilanziell in Nutzungsrechten und Leasingverbindlichkeiten abgebildet werden (vgl. Punkt 2 „Anwendung und Auswirkungen neuer bzw. überarbeiteter Rechnungslegungsvorschriften“). Unter den Aufwendungen für Miete und Leasing werden ab dem Berichtsjahr nur noch Aufwendungen für kurzfristige und geringwertige Leasingverhältnisse sowie Aufwendungen für variable Leasingzahlungen, die nicht in die Bewertung der Leasingverbindlichkeit einbezogen werden, ausgewiesen.

Die Aufwendungen für fremde Dienstleistungen verminderten sich aufgrund des erstmaligen Einbezugs der RZAG und ihrer Tochtergesellschaften in den Konzern ab dem 1. Mai 2019 (vgl. Punkt 3 „Konsolidierung“).

Der Anstieg der sonstigen Raumkosten betrifft im Wesentlichen die Geschäftsfelder Handel International und Sonstige. Der Anstieg im Geschäftsfeld Handel International resultiert unter anderem aus der erstmals ganzjährig in den Konzern einbezogenen UAB Palink, Vilnius (Litauen).

Der Anstieg der Werbeaufwendungen betrifft im Wesentlichen das Geschäftsfeld Sonstige aufgrund des Einbezugs der RZAG und ihrer Tochtergesellschaften zum 1. Mai 2019. Im Gegenzug verringerten sich die Aufwendungen im Geschäftsfeld Handel Deutschland aufgrund der erstmals berücksichtigten Konsolidierung mit den RZAG-Gesellschaften. Korrespondierend dazu entwickelten sich die Werbeerträge in den beiden Geschäftsfeldern.