Allgemeine Grundlagen und Methoden des Zusammengefassten Abschlusses

5. Desinvestitionen

BILLA KROATIEN

BILLA Kroatien wurde im Jahr 2016 als aufgegebener Geschäftsbereich klassifiziert und zum 31. März 2017 entkonsolidiert. Dabei ergab sich ein Verlust von 4,0 Mio. €, der ausschließlich den Anteilseignern der Mutterunternehmen zuzurechnen war. Das Ergebnis enthielt im Vorjahr 1,1 Mio. € Ertragsteueraufwendungen.

Im Zusammenhang mit der Veräußerung dieses aufgegebenen Geschäftsbereichs wurden Rückstellungen in Höhe von 3,5 Mio. € gebildet. Nach Beendigung des Ausweises als aufgegebener Geschäftsbereich wurde dieser Betrag in die sonstigen Rückstellungen umgegliedert.

Vor Umgliederung nach IFRS 5 wurden im Vorjahr sämtliche Erträge und Aufwendungen aus konzerninternen Transaktionen zwischen dem aufgegebenen und dem fortgeführten Geschäftsbereich eliminiert. Die Höhe belief sich auf 5,6 Mio. € und betraf die Materialaufwendungen.

Immobilien

Die im Vorjahr als zur Veräußerung gehalten klassifizierten Immobilien wurden im Berichtsjahr veräußert. Im Berichtsjahr wurden drei Liegenschaften im Handel International als zur Veräußerung gehalten klassifiziert.

UAB Palink

Die noch im Vorjahr als zur Veräußerung gehalten eingestufte UAB Palink wurde aufgrund der Aufgabe der Veräußerungsabsicht zunächst wieder unter den at equity bilanzierten Unternehmen ausgewiesen (siehe hierzu Punkt 4 „Akquisitionen“ und Punkt 25 „At equity bilanzierte Unternehmen“).