Erläuterungen zur Bilanz

38. Kapitalflussrechnung

Die Kapitalflussrechnung zeigt die Veränderungen der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente abzüglich der Kontokorrentkredite im Berichtsjahr. Es wird unterschieden zwischen Veränderungen aus betrieblicher Tätigkeit, aus Investitionstätigkeit und aus Finanzierungstätigkeit. Die Zahlungsmittelflüsse der aufgegebenen Geschäftsbereiche aus betrieblicher Tätigkeit, aus Investitionstätigkeit sowie aus Finanzierungstätigkeit sind gemäß IFRS 5 getrennt von denen der fortgeführten Geschäftsbereiche angegeben. Derzeit liegen keine aufgegebenen Geschäftsbereiche vor.

Nachfolgend werden die Zahlungsmittelflüsse der fortgeführten Geschäftsbereiche erläutert.

Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit

In der Berichtsperiode erhöhte sich der Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit von 1.300,2 Mio. € auf 1.486,1 Mio. €. Der Anstieg um 185,9 Mio. € resultiert im Wesentlichen aus einem gegenüber dem Vorjahr deutlich verbesserten Betriebsergebnis.

Verminderte Inanspruchnahmen von Rückstellungen und der Aufbau von Schulden aus Lieferungen und Leistungen haben ebenfalls zur Erhöhung des operativen Cashflows beigetragen.

Die sonstigen zahlungsunwirksamen Vorgänge in Höhe von 16,2 Mio. € (Vorjahr: -11,4 Mio. €) betreffen im Berichtsjahr neben Wertberichtigungen auf Forderungen und Vorräte unter anderem erfolgsneutrale Neubewertungen von Verpflichtungen aus Pensionen und pensionsähnlichen Zusagen in Höhe von 29,9 Mio. € (Vorjahr: -2,1 Mio. €).

Im Berichtsjahr wurden Fremdkapitalkosten von 0,3 Mio. € (Vorjahr: 0,1 Mio. €) aktiviert.

Cashflow aus der Investitionstätigkeit

Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit beträgt im Berichtsjahr -1.786,3 Mio. € nach -1.903,5 Mio. € im Vorjahr. Der Rückgang der Zahlungsmittelabflüsse aus der Investitionstätigkeit resultiert im Wesentlichen aus einer Verminderung der Nettoauszahlungen für den Erwerb konsolidierter Unternehmen und sonstiger Geschäftseinheiten um 51,1 Mio. € und aus einem Rückgang der Investitionen in immaterielle Vermögenswerte, Sachanlagen und als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien um 62,6 Mio. €.

Die Einzahlungen aus den Abgängen finanzieller Vermögenswerte und at equity bilanzierter Unternehmen resultieren in Höhe von 153,8 Mio. € (Vorjahr: 157,4 Mio. €) aus der Tilgung von Ausleihungen. Davon betreffen 120,4 Mio. € (Vorjahr: 142,0 Mio. €) Ausleihungen an assoziierte Unternehmen.

Zudem führten die Vergabe von Darlehen an Gemeinschaftsunternehmen zu Auszahlungen für Investitionen in finanzielle Vermögenswerte in Höhe von 32,4 Mio. € (Vorjahr: 160,8 Mio. €) und deren unterjährige Tilgung zu Einzahlungen aus Abgängen von finanziellen Vermögenswerten in Höhe von 14,3 Mio. € (Vorjahr: 171,2 Mio. €).

Die Investitionen in das Anlagevermögen in Höhe von 1.793,7 Mio. € (Vorjahr: 1.856,3 Mio. €) betreffen im Wesentlichen Expansionsinvestitionen in das Filialnetz sowie Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen bei Filialen, Lagerstandorten und Produktionsunternehmen.

Die Auszahlungen für Investitionen in finanzielle Vermögenswerte betreffen in Höhe von 171,1 Mio. € (Vorjahr: 174,6 Mio. €) gewährte Ausleihungen. Davon wurden Ausleihungen in Höhe von 126,5 Mio. € (Vorjahr: 152,3 Mio. €) an assoziierte Unternehmen vergeben.

Außerdem werden unter den Auszahlungen für Investitionen in finanzielle Vermögenswerte und at equity bilanzierte Unternehmen Auszahlungen in Höhe von 30,7 Mio. € für den Erwerb weiterer Anteile (erste Tranche) an der UAB Palink ausgewiesen.

Die Einzahlungsüberschüsse aus Unternehmenszusammenschlüssen und dem Erwerb von Anteilen an konsolidierten Unternehmen in Höhe von 20,8 Mio. € (Vorjahr: 0,8 Mio. €) resultieren in Höhe von 16,2 Mio. € aus dem Erwerb zusätzlicher Anteile (zweite Tranche) an der UAB Palink und in Höhe von 4,6 Mio. € aus Rückzahlungen im Rahmen des Erwerbs von Filialstandorten der Kaiser’s Tengelmann-Gruppe im Vorjahr.

Die Auszahlungen für Unternehmenszusammenschlüsse und den Erwerb von Anteilen an konsolidierten Unternehmen in Höhe von 25,7 Mio. € (Vorjahr: 56,8 Mio. €) resultieren mit 15,5 Mio. € aus dem Erwerb der Anteile an der Travel LAB SAS, Bloom Investissements SAS und Key 2014 SAS, alle mit Sitz in Saint-Ouen (Frankreich), mit 7,2 Mio. € aus dem Erwerb von 12 Märkten in Russland, mit 1,8 Mio. € aus dem Erwerb von zwei Märkten in Italien und mit 1,2 Mio. € aus dem Erwerb der Anteile an der Reisebüro Rade GmbH, Offenburg, und der Journey Latin America Limited, London (Großbritannien). Zu den Erwerben siehe ebenfalls Punkt 4 „Akquisitionen“.

Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit

Der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit beträgt 284,5 Mio. €. Die Veränderung gegenüber dem Vorjahr um 335,2 Mio. € resultiert im Wesentlichen daraus, dass im Berichtsjahr ein Schuldscheindarlehen in Höhe von 1.000,0 Mio. € aufgenommen, während der syndizierte Rahmenkredit in Höhe von 650,0 Mio. € getilgt wurde.

Darüber hinaus führte die Inanspruchnahme von Kreditlinien insgesamt zu Zahlungsmittelzuflüssen in Höhe von 181,4 Mio. €.

Neben der Inanspruchnahme von Kreditlinien führten Einzahlungen von 11,0 Mio. € (Vorjahr: 14,5 Mio. €) und Auszahlungen von 2,1 Mio. € (Vorjahr: 34,7 Mio. €) aus der Aufnahme und Tilgung von Darlehen gegenüber verbundenen und assoziierten Unternehmen insgesamt ebenfalls zu Zahlungsmittelzuflüssen aus der Finanzierungstätigkeit.

Außerdem wurden im Berichtsjahr Darlehen von Kreditinstituten in Höhe von 16,5 Mio. € (Vorjahr: 88,2 Mio. €) aufgenommen und in Höhe von 117,9 Mio. € (Vorjahr: 91,1 Mio. €) getilgt.

Zusätzlich führte die unterjährige Aufnahme und Tilgung von Darlehen von nahestehenden Unternehmen zu Einzahlungen in Höhe von 567,7 Mio. € (Vorjahr: 50,0 Mio. €) und Auszahlungen in Höhe von 556,9 Mio. € (Vorjahr: 14,2 Mio. €).

Der Anstieg der gezahlten Dividenden um 33,4 Mio. € resultiert im Wesentlichen aus einem Anstieg der Dividenden der RZAG.

Unter den Auszahlungen aus der Veränderung von Anteilen anderer Gesellschafter in Höhe von 45,5 Mio. € (Vorjahr: 6,0 Mio. €) werden Zahlungsmittelabflüsse für den Erwerb weiterer Anteile (dritte Tranche) an der UAB Palink ausgewiesen. Zum Erwerb der drei Tranchen siehe ebenfalls Punkt 4 „Akquisitionen“.

Zu den Auszahlungen aus der Tilgung von Schulden aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen in Höhe von 66,9 Mio. € (Vorjahr: 46,9 Mio. €) vergleiche Punkt 24 „Leasing“.

Die konsolidierungskreisbedingte Änderung des Finanzmittelfonds in Höhe von 0,4 Mio. € resultiert aus der erstmaligen Vollkonsolidierung der Xtravel AB, Stockholm (Schweden).

Schulden aus Finanzierungstätigkeit

Die Schulden aus Finanzierungstätigkeit betreffen insbesondere Darlehen und Tages- und Termingelder von Kreditinstituten, Schuldscheindarlehen und Schulden aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen. Daneben liegen auch Darlehen von verbundenen, assoziierten, nahestehenden und Gemeinschaftsunternehmen vor. 

Überleitung der Schulden aus Finanzierungstätigkeit
in Mio. €20182017
Sonstige finanzielle Schulden zum 01.01.2.397,61.337,7
 unverzinsliche finanzielle Schulden-92,1-69,1
Finanzschulden zum 01.01.2.305,51.268,6
  Schulden aus operativem Verrechnungsverkehr-19,0-16,6
  Kontokorrentkredite-1,8-42,0
  Sonstige Schulden aus operativer Tätigkeit-10,2-6,1
Schulden aus Finanzierungstätigkeit zum 01.01.2.274,51.203,9
   zahlungswirksame Veränderung368,2634,1
    davon Einzahlungen aus der Aufnahme von Finanzkrediten1.595,8825,6
    davon Auszahlungen aus der Tilgung von Finanzkrediten-1.160,7-144,6
    davon Auszahlungen aus der Tilgung von Schulden aus Finanzierungsleasing-66,9-46,9
   nicht zahlungswirksame Veränderung31,0436,5
    davon Zugänge aus Finanzierungs-Leasingverhältnissen21,7280,6
    davon Änderungen des Konsolidierungskreises0,0151,1
    davon Währungsumrechnung-1,34,8
    davon Umbuchungen0,0-0,2
    davon sonstige Veränderungen10,60,2
Schulden aus Finanzierungstätigkeit zum 31.12.2.673,72.274,5
  Schulden aus operativem Verrechnungsverkehr30,919,0
  Kontokorrentkredite4,41,8
  Sonstige Schulden aus operativer Tätigkeit10,510,2
Finanzschulden zum 31.12.2.719,52.305,5
 unverzinsliche finanzielle Schulden80,392,1
Sonstige finanzielle Schulden zum 31.12.2.799,82.397,6

Die sonstigen nicht zahlungswirksamen Veränderungen der Schulden aus Finanzierungstätigkeit in Höhe von 10,6 Mio. € resultieren im Wesentlichen aus Zinsabgrenzungen auf Darlehen von Kreditinstituten.