Sonstige Angaben

42. Eventualschulden/-forderungen und sonstige finanzielle Verpflichtungen

Eventualschulden zum Bilanzstichtag
in Mio. €31.12.201831.12.2017
Eventualschulden aus Bürgschaften412,3147,2
Eventualschulden aus Gewährleistungsverträgen15,88,1
Sonstige Eventualschulden69,169,9
Gesamt497,2225,2

Die Eventualschulden aus Bürgschaften betreffen im Wesentlichen Bürgschaften gegenüber Kreditinstituten. Diese betreffen im Wesentlichen die Bürgschaftsübernahme der RZF für verschiedene Kuoni-Gesellschaften im Geschäftsfeld Touristik. In einigen Ländern, in denen Kuoni-Gesellschaften tätig sind, sind nach den dort gültigen Gesetzen Reisegarantien und Bürgschaften des Veranstalters abzugeben, um die Ausfallrisiken des Veranstalters gegenüber dem Kunden abzusichern. Diese Garantien und Bürgschaften wurden nahezu vollständig durch Garantieerklärungen der RZF für die Kuoni-Gesellschaften gegenüber Banken übernommen.

Zudem sind hierin erstmals Mietbürgschaften aus dem Geschäftsfeld Handel Deutschland enthalten sowie eine Bürgschaft der RIF für offene Warenschulden der EURELEC Trading SCRL, Brüssel (Belgien).

Die Eventualschulden aus Gewährleistungsverträgen beinhalten im Wesentlichen Patronatserklärungen gegenüber Kreditinstituten für eine mögliche Inanspruchnahme von REWE-Partnerbeteiligungsgesellschaften als Vollhafter bei den kreditnehmenden assoziierten REWE-Partnergesellschaften.

Die sonstigen Eventualschulden resultieren vor allem aus Eventualschulden aus der Delkredere-Übernahme. Diese betreffen die mit Vertragslieferanten vereinbarte Schuldmitübernahme aus Warenbezügen von Mitgliedsbetrieben, deren Abrechnung erst im Folgejahr erfolgt.

Des Weiteren bestehen im Geschäftsfeld Touristik Verpflichtungen aus Garantie-Kontingentverträgen mit Hotels und verschiedenen Fluggesellschaften sowie Verpflichtungen aus Vorauszahlungsvereinbarungen mit Hotels in Höhe von 394,0 Mio. € (Vorjahr: 686,1 Mio. €). Die Verpflichtungen unterliegen jährlich größeren Schwankungen je nach erwarteter Auslastung.