REWE Group
Geschäftsbericht 2019
REWE Group Geschäftsbericht 2019

SCHNELL

UND FRISCH

Die beste Lösung für unterwegs liefern – das ist das Ziel von REWE To Go. Das neue Storekonzept greift den Wunsch der Kunden nach noch mehr Convenience auf. Gemeinsam mit Lekkerland bietet die REWE Group zukünftig neue Angebote für die mobile Gesellschaft.

Tempo, Tempo, Tempo. An Bahnhöfen herrscht Hast und Hektik. Und häufig auch Gedränge. In Köln eilen täglich etwa 350.000 Menschen durch das Gebäude unweit des Doms. Und selbst in einem mittelgroßen Hauptbahnhof wie Bonn tummeln sich an jedem Tag mehr als 56.000 Reisende und Besucher. Vor allem Pendler sorgen dafür, dass die Frequenz an den Bahnhöfen kontinuierlich steigt. In großen Städten nutzt bereits jeder Dritte Bus oder Bahn für den Weg zur Arbeit. Morgens in Ruhe frühstücken? Dafür nehmen sich die meisten keine Zeit. Sie starten schnell in den Tag. Ihre Termine sind eng getaktet. Essen findet immer häufiger on the go statt. Ein schneller Snack unterwegs – aber bitte frisch und gesund! Das wünscht sich die Unterwegs-Gesellschaft. Die Mehrheit der Pendler nimmt sich hierfür nur ein Zeitfenster von zehn Minuten.

Mit dem REWE To Go-Konzept greift REWE die Ansprüche der mobilen Gesellschaft seit 2011 erfolgreich auf. Anfang 2020 gibt es bundesweit mehr als 550 Stores: meist an Tankstellen von Aral sowie an Bahnhöfen, in Fußgängerzonen und an Flughäfen – also überall da, wo viel Betrieb herrscht. Aber die Wünsche und Gewohnheiten der Kunden entwickeln sich weiter. Sie möchten: noch mehr Abwechslung. Noch mehr Frische. Noch mehr Convenience. „Als Antwort auf diese Trends haben wir im vergangenen Jahr unser REWE To Go-Konzept speziell für Hochfrequenzstandorte weiterentwickelt und noch modularer gestaltet. Ziel war es, den Kunden einen noch schnelleren und angenehmeren Einkauf zu ermöglichen, mit einem an den Standort und die Kundenbedürfnisse ausgerichteten Sortiment“, erläutert Dr. Alexander König, Leiter Business Development REWE Convenience Formate.



„DAS BESTE AUS
ZWEI WELTEN“
Lionel Souque,
Vorstandsvorsitzender der REWE Group, über die Chancen des Zusammenschlusses mit Lekkerland und die Zukunft der Unterwegsversorgung.

Im Zuge des Zusammenschlusses mit der Lekkerland Gruppe zum Jahresbeginn 2020 hat die REWE Group einen neuen strategischen Geschäftsbereich Convenience gegründet. Welche Chancen sind damit verbunden?

Lionel Souque: Die Unterwegsversorgung und der Außerhaus-Verzehr zählen zu den stärksten Trends in unserer Branche und werden künftig eine noch größere Rolle spielen. Deshalb haben wir in den vergangenen Jahren unsere Convenience-Sortimente kontinuierlich erweitert und qualitativ verbessert. In Kombination mit der spezialisierten Logistik und der umfassenden Großhandels- und Convenience-Expertise von Lekkerland eröffnen sich viele neue Möglichkeiten.

Inwiefern werden Großhandelskunden und Endverbraucher von dem Zusammengehen beider Unternehmen profitieren?

Lionel Souque: Die Aktivitäten und Kompetenzen von REWE und Lekkerland ergänzen sich in nahezu idealer Weise. Wenn das Beste aus zwei Welten zusammenkommt, können die Aussichten nur positiv sein. Gemeinsam werden wir die Unterwegsversorgung verändern. Großhandel und Endverbraucher werden davon unter anderem über ein breiteres Sortiment sowie neue Formate und Konzepte profitieren.

Welche Ziele hat sich die REWE Group im Geschäftsbereich Convenience gesteckt?

Lionel Souque: Wir werden unsere erweiterten Kompetenzen, unsere Innovationskraft und unsere langjährige Erfahrung nutzen, um unserer Vision, für alle Kunden „your most convenient partner“ zu sein, noch schneller näherzukommen. Ganz gleich, welchen Wunsch der Kunde gerade hat – wir wollen die beste Lösung für unterwegs bieten.

Ortstermin am Hauptbahnhof Bonn. Hier hat REWE das To Go-Konzept der neuen Generation auf knapp 160 Quadratmetern Verkaufsfläche bereits umgesetzt. Helle Regale, moderne Kühlmöbel, eine innovative Salatbar, hölzerne Obstkörbe: alles gefüllt mit 1.200 verzehrfertigen und frischen Produkten, darunter mehr als 100 innovative Eigenmarken. „Der Schwerpunkt im Sortiment“, so erläutert David Safar, Leiter Category Management REWE Convenience Formate, „liegt hier auf dem Bereich Sofortverzehr.“ Portioniertes Obst, frisch gepresster Orangensaft, ofenfrische Backwaren oder im Store hergestellte Sandwiches – im Angebot ist all das, was die Wünsche von Kunden mit knappem Zeitbudget an „Food for now“ erfüllt. Ausgewogen möchten sie ihre Speisen haben, dazu lecker, gesund und unkompliziert zu verzehren. Wer heiße Gerichte mag, für den gibt es ein täglich wechselndes Angebot. Zum Beispiel hausgemachte Rosmarinkartoffeln mit Sour Cream, Mango-Möhren-Suppe oder Chorizopfanne.

REWE Group Geschäftsbericht 2019

Kunden, die in Eile sind, möchten beim Einkauf keine Zeit verlieren. Viel lieber möchten sie: sich zügig zurechtfinden und schnell weiter. „Für ein schnelleres Einkaufserlebnis haben wir sowohl unsere Technologien als auch unsere Prozesse im Store optimiert“, sagt Dr. Alexander König. An einer Kaffeemaschine können Kunden Spezialitäten eines exklusiven Fairtrade- und Bio-zertifizierten Kaffees der neuen Trendmarke COBEA Urban Coffee per Knopfdruck selber zubereiten. Und an der Kasse bieten drei Self-Checkout-Kassen die Möglichkeit, die Wartezeit zu verkürzen. Ein Service, den die Kunden immer häufiger nutzen. Bereits jeder fünfte Kunde checkt allein aus. Schnell, unkompliziert und bargeldlos.

„Die Ergebnisse des Stores übertreffen deutlich unsere Erwartungen im Hinblick auf Umsatz und Kundenzahl“, sagt Philipp Pauly, Leiter REWE Convenience Formate. „Das weiterentwickelte REWE To Go-Konzept bietet für jeden Standort zwischen 50 und 300 qm das richtige Angebot – ganz an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtet.“